Pressetext

Pressetext

Exponuevo.de – ein Zukunftsmodell für Kunstausstellungen im digitalen Raum

Kann ein einzelner Künstler eine virtuelle Ausstellung für seine Werke kreieren, die ihn unabhängig von physischen Gegebenheiten macht und trotzdem einen Dialog mit seinem Publikum ermöglicht? Ist die digitale Transformation im eigenen Atelier überhaupt realistisch? Der Berliner Grafiker Friedhelm Maria Leistner macht den Selbstversuch - und entwickelt ein innovatives Modellkonzept für eine Internetschau samt interaktivem Vernissage-Event.

Mit der Pandemie wurde es für Kulturveranstalter und Kunstvermittler in aller Welt existentiell, Alternativen zu ihren analogen Angeboten zu etablieren, um weiterhin Publikum zu haben. Museen stellten ihre Sammlungen online und führten virtuelle Rundgänge ein, schufen Digitorials und Videogames. Performances fanden den Weg zum Zuschauer übers Lifestreaming.

Die meisten Ansätze sind jedoch einseitig, ohne richtige Kommunikation, bleiben letztlich stumm. Denn es mangelt ihnen an dem, was Kunst wesentlich ausmacht: Auseinandersetzung und Austausch zwischen Machern und Rezipienten. Das Exponuevo-Projekt setzt genau hier an: Es möchte den Erlebnischarakter eines Ausstellungs- und Vernissagebesuchs in ein komplexes Internetformat übersetzen, das den Teilnehmenden eine wirkliche Begegnung gestattet. Auf verschiedenen Ebenen soll es Anlässe und Gelegenheiten geben, um beim gemeinsamen Kunstbetrachten miteinander ins Gespräch zu kommen.

Unterstützt vom Senatsprogramm zur Förderung der digitalen Teilhabe von Kulturschaffenden entsteht eine personale Werkschau im Netz, die am 15. Dezember um 15 Uhr feierlich eröffnet wird. Ort des Geschehens ist die Website www.exponuevo.de, auf der bis dahin die schrittweise Vorbereitung und Umsetzung des Projekts als Work in Progress mitzuverfolgen ist.

Akteur des Experiments ist der 1964 geborene Friedhelm Maria Leistner. 1993 schloss er sein Studium an der heutigen Muthesius Kunsthochschule Kiel mit dem Diplom als Kommunikationsdesigner ab. Seit 1995 lebt er als freischaffender Grafiker und Illustrator in Berlin. Er präsentierte seine Arbeiten in vielen nationalen und internationalen Ausstellungen und wurde mehrfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Zudem ist er regelmäßig als Art Director und Konzeptioner für diverse Agenturen, Verlage und Projekte tätig. Eine ganz eigene Animationsfilmästhetik hat er mit seinen handgezeichneten Erklärfilmen entwickelt, in denen er unterschiedlichste Sachthemen in verständliche, schnelle Bilder voller Hintersinn und Sinnlichkeit übersetzt. Seine Genrevielfalt zeigt er auf mehreren Plattformen, beispielsweise: www.der-zeichner.de; www.boesesundblaues.de; www.mein-akt-an-der-wand.de.

Exponuevo nutzt ausschließlich Open Source Software, die öffentlich und gratis zugänglich und frei verwendbar und anpassungsfähig ist. Den Rahmen bildet das Programm WorkAdventure, das für die Anforderungen von Socialmeeting und Videoconferencing sowohl räumliche Bewegungen von Avataren als auch visuelle Ausgestaltungen der Umgebung gestattet. Alle verwendeten Tools, aufgesetzten Konfigurationen und erstellten Maps werden öffentlich dokumentiert.

Technisch begleitet wird das Vorhaben von der Gesellschaft zur Entwicklung von Dingen mbH, die auf Leistungen und Lösungen rund um die digitale Souveränität spezialisiert ist. Das Team realisiert Hosting, Development und Support und gewährleistet Datenschutz, Sicherheit und Barrierefreiheit.

Im Terminus „Exponuevo“ sind die zwei Aspekte des Konzepts auch begrifflich vereint: Die Wortverbindung „Expo“ (internationale Kurzform für „Ausstellung“) und „nuevo“ (spanische bzw. italienische Übersetzung von „neu“) bezeichnet das Ziel, eine innovative, zeitgemäße Lösung für Kunstpräsentationen zu finden. In lateinischer Sprache bedeutet „exponuevo“ hingegen „ich werde erklären“ – und auch dieser didaktische Anspruch gehört zum Anliegen: Erfahrungen und Erkenntnisse sollen transparent festgehalten werden, so dass das Vorgehen rekapitulierbar ist und von Nachnutzenden übernommen werden kann.

Kontakt mit Friedhelm Maria Leistner:

0172 4367782

presse@der-zeichner.de